01.11.2014 Freising Mitte Oktober machten sich Aktivisten vom „III. Weg“ in die alte Domstadt Freising auf. Auch hier in dem oberbayerischen Städtchen vor den Toren Münchens macht sich die massive Überfremdungswelle durch so genannte Flüchtlinge immer extremer bemerkbar. Nicht zuletzt … Weiterlesen →


Samhain – Totenfest
Eingetragen am 01.11.2014 - Quelle: nsfkn

Nacht zum 1. November
Fest der Toten und der Anderswelt.
Symbole: Kürbis, Mais, Schädel
Bekannt als Allerheiligen
”Am Morgen der Feier gehen die Menschen zu den Gräbern Ihrer Toten,
halten Zwiesprache mit Ihren Ahnen und legen als Sinnbild und Wunsch für
eine glückliche Wiedergeburt einen Kranz auf das Grab. So, wie der
Jahreskreis das größere Gegenstück zum Tagesablauf ist, so ist auch der
Tod nur das größere Gegenstück zum Tiefschlaf. Der Tod ist das
Bindeglied zwischen Sterben und der Wiedergeburt in einem neuen
irdischen Dasein. Erst wenn der Kreis geschlossen ist, der Kranz
vollendet ist, dann hat auch das Dasein der Seele seinen Sinn erreicht.”
Soweit ist uns dieses Fest auch aus dem christlichen Kulturkreis bekannt.
Wobei zu erwähnen ist, daß dies kein typisch christliches Fest ist, sondern sich an einer
heidnischen Tradition, dem Ahnenkult anlehnt.
”Kinder ziehen durch die Straßen und fordern Süßigkeiten und vieles andere. Dabei sind sie als Gespenster verkleidet.”
Auch diese moderne Interpretation, bekannt als Halloween, ist uns geläufig. Für viele vieleicht nur aus dem Fernsehen. Diese Form des Festes ist noch weiter vom Ursprung entfernt, als Allerheiligen, außerdem sehr amerikanisch geprägt. Freilich finden sich in der Tradition der Maskierung gewisse Parallelen, jedoch entfernt sich dieses Fest,  aus kulturlosen Kreisen von Übersee geprägt , von jeglichem Kontext des Ahnenkultes.
Doch was sind Samhain (keltisch), Einherjertag (germanisch) oder Allerheiligen (christlich geprägt) wirklich?
Am 1. Nebelung (November) feiern wir zum Beginn der Asenzeit das Fest „Wotans Thing“oder „Wotans Opfertod“ im Andenken an Wotans Runenfindung, die er während
eines rituellen Todes am Weltenbaum hängend erlebte. Wotan ist
die südgermanische Bezeichung für den skandinavischen Gott Odin. Bei den Kelten heißt das Fest Samhain oder Halloween. Mit grimmigen Geister- und Dämonenmasken ziehen die Kinder als Winterdämonen von Haus zu Haus und luchsen den Bewohnern
Obst, Geld und Süßigkeiten ab. Dies ist ein Sinnbild dafür, daß die
Menschen von nun an vom Vorrat, von der Ernte, vom Ersparten leben
müssen, bis das kommende Jahr mit neuem Wachstum und neuer Reife wieder
Erleichterung bringt. Masken sollen die Winter -und Eisdämonen fernhalten bzw. ihre Macht lindern. Es heißt, daß sich in dieser Nacht die Seelen der Toten zum Thing versammeln und nahe bei Ihren Nachkommen sind. Daher kann man nun auch mit Ihnen Verbindung aufnehmen und sie um Rat fragen. Deshalb ist das Wotans Thing auch das Toten und Gedenkfest mit seinen Ahnenkulten. Diese Rituale sind mit einem symbolischen Tod in Form einer Sarglegung und der Wiedergeburt auf einer höheren Bewußtseinsebene verbunden. Ein solcher Sargstein befindet sich z.B. am Fuße der
Eggesternsteine im Teutoburger Wald.
Im keltischen Sinne ist Samhain das Ende des Jahres, während bei den Germanen Jul das Ende des Jahres bedeutete. Beide Versionen orientieren sich aber am immer wiederkehrenden Rad, dem Lauf des Lebens.  Die keltische und germanische Kultur sind sich dabei in sehr vielen Dingen ähnlich, da man in der gleichen Natur lebte, beziehungsweise immer noch lebt.
Bei diesem Feste ist es Brauch, eine Kerze in das Fenster zu stellen damit die Seelen der verstorbenen Ahnen wieder zurück nach Hause finden. Das ist möglich, da an diesem Tage die Grenze zwischen dem Reich der Toten und dem Reich der lebenden verschwimmt.  Man trägt an diesem Tage auch Masken, damit die Geister, welche einem nicht wohlgesonnen sind, nicht folgen und Schaden zufügen können. Man betrachtet, wie überall in der heidnischen Weltanschauung, die Geister der Ahnen und andere Erscheinungen nicht als übernatürlich, nein, sondern als einen Teil der belebten Natur und als Teil des Kreislaufes. In dieser Nacht werden große Feuer entfacht. Man nennt diese Feuer auch ”Bonefire” , also Knochenfeuer.  Hier gibt es folgende Erklärung:
Man verbrennt die Knochen der geschlachteten Tiere als Zeichen der Wertschätzung an das geschlachtete Vieh. Auch stellen diese Knochen ein Feueropfer da. In Zeiten, als Nahrung knapp war, schrieb man ihr große Bedeutung zu.
Samhain ist ein  Fest zwischen Mabon (Erntedank) und Jul (die Weihenacht). In germanisch orientierten Kreisen wird dieses Fest oft als Totenfest oder als Einherjerfest beschrieben. Es ist das Fest der Wiederkehrer, auf norwegisch auch  ”Gjenferdsel ” oder ”Gjengangeren” (Wiederkehrer).  Es wird auch in der Regel nicht in der Größenordnung wie die 4 Sonnenfeste gefeiert, hat jedoch einen eigenen sehr spirituellen Charakter.
 

“Europa ist – wenn Deutschland zahlt”
Eingetragen am 01.11.2014 - Quelle: Hans Püschel

Auf diesen kurzen, prägnanten Nenner bringt Kh.Weissmann (JF45/14) das europäische Geschehen der letzten Tage. Es ist das, auf was sich alle Europäer so schön und schnell einigen können: Wenn in Italien das höchste Gericht befindet, daß nun Deutschland wieder Reparationszahlungen aufnehmen muß; wenn Frankreich meint, daß Deutschland mal wieder so nebenbei 50 Milliarden investieren sollte […]

Helden sterben nie!
Eingetragen am 01.11.2014 - Quelle: Freundeskreis Golden Dawn

Willkommenskultur, Zuwanderungsdebatte und Flüchtlingsproblematik sind alles leere Worthülsen. Sie klingen technisch oder emotional und immer haben sie einen Klang der mitschwingt. Es klingt wie eine billige Werbung. Es wirkt wie das plumpe Werben um das größte Schrottprodukt das es auf dem Markt gibt. Eine Vielzahl an Zahlenreihen und Statistiken soll belegen wie schlimm es diesen Menschen geht. Es soll aufgezeigt werden, dass wir diese Menschen brauchen und das tagtäglich. Wie ein Gedicht soll es auswendig gelernt werden.

Die armen Flüchtlinge brauchen Hilfe.
Die armen Kinder haben nichts zu Essen.
 Es sei unsere moralische Pflicht diesen Menschen zu helfen.
Sie sind Kriegsopfer!
Opfer! Opfer! Opfer!

Es ist ein Werbeapparat der seinesgleichen sucht. Fernsehsender, Radiostationen, Tageszeitungen und unter denen diese hunderten von bezahlten Gesichter die nicht müde werden dem Deutschen einzuhämmern, dass die Zuwanderung ein Geschenk für die Bundesrepublik sei. Für dieses Schauspiel werden sie nicht müde “betroffene Gesichter” zu zeigen, die symbolisch für den “geknechteten” Asylanten steht. Die Krokodilstränen sind in dem Rundumpaket der Volksverdummer Klaus Kleber, Marietta Slomka und Konsorten  inklusive, da sie ohnehin festangestellte Vasallen sind. Sie haben ihre Stimme, Gestik und Mimik sowie dessen Inhalte an die Arbeitgeber verkauft und diese werben eben für die Stimmung der Bevölkerung wie es der 4. Kolonne im Staate zugewiesen wurde. Es sind Schachspieler, die bezahlt werden um eine Schau zu spielen und darin sind sie wahrlich Meister.
 

Berlin, Frankfurt oder Erfurt sind Städte die weit weg sind und in denen der Anteil der ausländischen Bevölkerung schon lange keine Minderheit mehr darstellt. Schon allein der Blick nach Saalfeld in die Innenstadt genügt, um einmal mehr froh zu sein nicht in Saalfeld wohnen zu müssen. Die Völkerwanderung die tagtäglich von Saalfeld / Beulwitz in die Innenstadt stattfindet, gleicht einer Prozession der Multikultireligion deren Lehre die Toleranz und das Mitleid sind. Nun ist es leider so, dass der Zeitgeist von heute Probleme und Schwierigkeiten gerne zum Problem der anderen macht und man sich damit nur kurz und beiläufig befasst. Das Problem wird erst als Problem erkannt wenn es vor der eigenen Haustüre stattfindet. Was in Berlin passiert ist so weit weg. Was in Erfurt, Saalfeld oder Rudolstadt geschieht hört man zwar, aber es scheinen hunderte Kilometer zwischen der eigenen Haustür und Rudolstadt zu liegen. Man kann es leicht an Fällen von Misshandlungen an Kindern feststellen. Diese werden zwar als schlimm und grausam eingestuft aber bei einem selbst vor der Haustüre im kleinen Dörfchen passiert so etwas natürlich nicht. Gewaltdelikte, Schlimmes und Problematisches passieren immer bei den anderen.
 

Unterwellenborn muss nun schmerzlich lernen, dass auch diese Thematik bei ihnen aktuell wird. Gab es doch erst eine Verurteilung eines Pädophilen aus Unterwellenborn, wobei dieses auch nicht der einzige Fall in der Geschichte Unterwellenborns war.  Nun kommt noch die Komponente Asylheim hinzu. Die “Flüchtlinge” kommen, sofern man sie so nennen kann, da auch hierbei fraglich ist ob und vor welchem Krieg sie fliehen und ob politische Verfolgung droht. Da aber die staatlichen Werbeanstalten nicht müde werden gegen den Begriff Wirtschaftsflüchtling Sturm zu laufen, kann man sich sicher sein, dass dieser Begriff eher zutreffend ist. Faszinierend ist es immer, dass Kriegsflüchtlinge immer genau bis nach Deutschland flüchten und die lange und beschwerliche Reise in Kauf nehmen. Es liegt fernab von jeder Logik, dass Menschen die auf der Flucht vor dem Kriegselend sind, ausgerechnet in unser Vaterland strömen.  Gerade die Deutschen scheinen ja in jeden Krieg auf dem Planeten involviert zu sein und liefern Logistik, Waffen oder die obligatorische Aufbautruppe. Warum also sollten alle, wie uns die Medienvertreter glauben machen wollen ausgerechnet zu uns “flüchten”? Bleibe ich als Kriegsflüchtling nicht in der Nähe meines Landes und warte entweder auf die Rückkehr oder auf die verlorengegangene Verwandtschaft oder Bekanntschaft? Wenn man den Werbeagenturen ARD, ZDF, MDR, PRO7, RTL etc. glauben will, bekommt man den Eindruck dass auf dem ganzen Planeten Krieg herrscht und alle Kriegsflüchtlinge eine längere Wanderung nach Deutschland recht sportlich betrachten.
 

So viele Kriege kann es schlicht und ergreifend nicht geben. Politische Verfolgung kann nicht in solchem Umfang stattfinden und selbst da wäre es fraglich wie diese politischen Ziele die verfolgt werden, aussehen. Auch wenn es für manche Polemik sein mag, wer garantiert uns, dass es keine sogenannten Salafisten ( IS / ISIS ) Agenten sind? Wer garantiert uns, dass sie aufrichtige und ehrliche Menschen sind? Woher kommt die Garantie, dass es berechtigte Asylsuchende sind? Richtig, aus Werbeveranstaltungen der Tagesschau, Maybritt Illner, Günther Jauch und wie die ganzen bezahlten meinungslosen Lohnsprecher auch heißen mögen. Eine sehr vertrauensvolle Mannschaft die da als Ikonen der gekauften Meinungen und Sichtweisen herangezogen werden.
Gerade heute, wo die zügellose Zuwanderung eine politische Staatsdoktrin darstellt, ist unser Deutschland zu einer Republik der Blutsauger und Nutznießer verkommen. Umso wichtiger ist es den Ursprung und die Wirkung zu kennen.  Grundsätzlich ist die Schuld an der Massenzuwanderung zumindest zu 50% dem Staate zu verdanken. Eben dieser ist es, der das Regelwerk und die Gesetzgebung zu verantworten hat. Die Obrigkeit aus Berlin wirbt bei jeder Gelegenheit für ein Europa, das ein ganz anderes Gesicht besitzen soll als das “alte Abendland”. Sie haben die Weichen gestellt und alle innerdeutschen Befugnisse von ihrer BRD an die Brüsseler Diktatoren abgegeben ohne nur einmal kurz ein schlechtes Gewissen zu haben.
 
Heute, nachdem sie sich zum Befehlsempfänger degradiert haben, sind sie es noch immer, die nicht müde werden Toleranz und das friedliche Miteinander zu fordern und dem deutschen Michel einzuhämmern, was er für gut oder schlecht zu befinden hat. Nun sind es die Unterwellenborner, Kamsdorfer und Könitzer die ihre Ware in Empfang nehmen können. Doch die Werbung der Antideutschen haben keinerlei Klauseln im Kleingedruckten die einen Umtausch des Produktes “Multikulti” zulassen. Es gibt sie schlicht und ergreifend nicht. Gekauft wie gesehen ist die Devise.
Doch was sind das für Menschen, die durch die bedingungslosen Sozialleistungen bei uns einwandern? Fakt ist, das es verwerflich ist mit welchem Selbstbewusstsein und Selbstverständnis die Wirtschaftsflüchtlinge unsere antrainierte Gutgläubigkeit ausnutzen. Sie, die Sozialschmarotzer des Planeten sind es auch, die die Flüchtlings- und Asylpolitik an die Wand fahren. Um so stärker die BRD Regierung es propagiert und aggressiv bewirbt, umso mehr haben die Deutschen schlicht und einfach die Schnauze voll noch extremer ausgenommen zu werden. Gerade das deutsche Volk ist gutmütig und freigiebig. Und jeder der Schutz vor Verfolgung und Gewalt sucht, wurde in der Vergangenheit offenherzig aufgenommen. Doch umso stärker die antideutsche Hetze betrieben wird und jegliche kulturelle Identität mit den Füßen getreten wird, umso stärker wächst auch das Misstrauen und der Unmut. Darüber hinaus wächst die  Ausbeutung eben dieser Hilfestellung von der Mehrheit der  sogenannten beworbenen “Kriegsflüchtlinge”. Die Gutmütigkeit schlägt um in Entsetzen und Wut auf die Ausbeuter und Nutznießer.  Folglich ist es nicht mehr zu klären, wer echte und wer ein scheinheiliger Asylsuchender ist. Also bleibt unweigerlich das Verurteilen aller, als Schutzschild.
 
Es ist bezeichnend, das Unterwellenborn mit seinen “guten” Steuereinnahmen aus der Industrie die Zeche zahlen muss. Die staatliche Heuschrecke hat sich das nächste Opfer ausgewählt.  Dieses wird nun solange ausgesaugt bis eben nichts mehr zu holen ist.  Nicht einmal vor dem Bruch von Recht und Ordnung schreckt die Obrigkeit mehr zurück. Versuchte die Gemeinde durch Frau Wende das Stranden der Flüchtlingswelle mit dem Verweis auf den Flächennutzungsplan zu vereiteln, so wird sofort die Werbetrommel angeworfen und unter dem Deckmantel der schnellen Hilfe eben jenes Recht gebrochen. Jeder der einmal mit dem Baurecht zu tun hatte, kennt das Bürokratiemonster und verliert sich schnell im Dickicht der Behörde. Aber wenn es um sogenannte “Flüchtlinge” geht, sieht die Sache schon anders aus. Recht wird gebrochen und passend gemacht. Unterwellenborn muss damit rechnen, dass ihre Klage abgewiesen bzw. keinen Erfolg haben wird. Es ist beschlossene Sache, dass das BZ der neue Stützung des Überfremdungswahnsinns werden wird.

 
 
Doch damit nicht genug. Der Landkreis sucht weitere Objekte, um auch im nächsten und darauffolgenden Jahr die Asylantenströme unterbringen zu können. Keine Gemeinde und keine Stadt wird in unserer Region davor gefeilt sein, nicht auch das Schicksal von Beulwitz, Unterwellenborn oder Rudolstadt (in spe) zu teilen. Umso wichtiger ist es zusammenzuhalten und die Mentalität “das geht mich nichts an, da wohne ich ja nicht” abzulegen. Diese kleingeistige Haltung muss endlich über Bord geworfen werden. Der Widerstand gegen diese herrschenden Zustände muss allumfassend und solidarisch sein. Nur als geeintes Volk haben wir die Möglichkeit uns Gehör zu verschaffen. Natürlich sollte sich niemand dem Irrglauben hingeben, dass Demonstrationen, Kundgebungen, Verteilaktionen in naher Zukunft zum Ziel führen werden. Wir befinden uns derzeit in einer Aufbruchstimmung, welche jedoch einen langen Atem benötigt. Langsam erwacht das Volk, aber durch blindem Aktionismus, teilweiser Unfähigkeit der Initiatoren oder aber die Denunziation durch den politischen Gegner haben in der Vergangenheit viel zu oft bürgerlichen Protest im Keim erstickt. Jeder muss sich daher bewusst werden, was er tut und wie weit er gehen möchte. Denn alles was an die Öffentlichkeit gebracht wird, wird durch Medien und Politik versucht ins Negative zu ziehen. Die Nazikeule wird sehr schnell geschwungen. Auch im Fall Unterwellenborn wird es so kommen, dass sich die etablierten Kreise gegen das Volk stellen werden; vorneweg OTZ und die Linke durch Katharina König vertreten. Nichtsdestotrotz muss jeder in erster Linie an seine Familie denken. Wenn jetzt nicht gehandelt wird, werden unsere Kinder und Kindeskinder keine Zukunft mehr haben. Niemand sollte sich dem Irrglauben hingeben, dass die Asylanten in wenigen Monaten wieder verschwunden sein werden. Politisch ist dies schon gar nicht gewollt, da die Prämisse heißt, Deutschland umvolken zu wollen. Aktuell hat sich Claudia Roth von Bündnis 90/Grüne wieder einmal zu Wort gemeldet und klipp und klar geäußert, dass die Asylanten hier bleiben werden.
 

 

 

Related posts:
“Asylanten” kommen nach Unterwellenborn und Kamsdorf
Asylanten für Saalfeld-Rudolstadt – Grundsätzliches zur Asylpolitik
“Wir lieben Rudolstadt” gibt auf und die Politik feiert mit Asylanten

Die bayerische Staatsregierung hat nun in Sachen Asyl den Winter-Notfallplan durchgewunken. Dieser sieht vor, daß noch in diesem Jahr weitere 30.000 kulturfremde Asylanten im süddeutschen Bundesland aufgenommen werden müssen. Auch das fränkische und touristenverwöhnte Bad Windsheim kann sich so auf ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk der bayerischen Landesregierung freuen. In dem Kurort soll demnach ein neues Durchgangslanger für kulturfremde Asylbewerber und Flüchtlinge entstehen, um das völlig überfüllte Asyl-Erstaufnahmelager in Zirndorf zu entlasten.

Für die Überfremdungsorgie muß ein Verwaltungsgebäude einer ehemaligen Fabrik für Lagertechnik herhalten (siehe Bild). Beim Umbau …

Es ist nun die Zeit nach der Sommersonnenenwende. Balder wurde durch eine List Lokis getötet. Die Sonne ist mit ihm gestorben. Die Tage werden immer kürzer und somit die Nächte und die Dunkelheit länger.

In diesen Tagen wird es schon gegen 18.00 Uhr dunkel. Im Sommer konnte man noch 4 Stunden länger draußen – im Licht – sein.Bald ist der tiefste Punkt erreicht. Mit dem Julfest am 21. Julmond (Dezember) wird der Sonnengott Balder wiedergeboren. Die Sonne bekommt wieder Kraft und die Tage werden ganz langsam wieder länger. Der Jahreskreis schließt sich und alles beginnt von vorn.

Jetzt gedenkt man der Toten und Ahnen und richtet den Blick nach innen. Für die Verstorbenen wird ein Festmahl gerichtet und ein Teller hingestellt, um …

Die Kriminalitätsexplosion, die sich längst in den westlichen und nördlichen Dortmunder Stadtteilen vollzogen hat, breitet sich aus. Betroffen sind nun auch in besonderem Maße Anwohner des bisher weitgehend ruhigen Südens unserer Stadt, in den sich viele Besserverdienende zurückgezogen haben, die den multikulturellen Realitäten entfliehen wollten, ohne freilich politische Konsequenzen zu ziehen. Wie das Internetportal „Der Westen“ berichtet, sorgt unter anderem eine Einbruchsserie für Aufregung in der Gartenstadt.
Nach mehreren Einbrüchen in der Schimmel- und Castellenstraße fühlen sich erste Anwohner im Süden bereits unsicher und überlegen, sich anderorts niederzulassen. Gleichzeitig dementiert die örtliche Polizei in gewohnter Beruhigungsmanier eine angebliche Serie und spricht von Einzelfällen, wobei die „Sicherheitsbehörde“ einräumen muss, dass 2014 ein neuer Höchststand bei der Zahl der Einbruchsdelikte zu verzeichnen sei. Verantwortlich hierfür ist jedoch nicht nur die Polizei, die durch falsche Schwerpunktsetzungen freilich ihren Anteil zu dieser bedenklichen Entwicklung beiträgt, sondern auch die Politik: Die absolute Tätermehrheit stammt aus Osteuropa, dem Balkan oder Nordafrika – bis heute findet aber keine öffentliche Diskussion über den Umgang mit diesen Kriminellen, welche die volle Härte des Gesetzes spüren müssten, statt. Jede Kritik an der importierten Kriminalität wird mit der Rassismuskeule diffamiert oder schlichtweg vollständig verschwiegen.
Bezeichnend ist aber auch, dass die Presse den Anwohnern des Dortmunder Südens immerhin die Möglichkeit einräumt, in der Presse auf die gravierenden Missstände hinzuweisen, während der Niedergang in anderen Vierteln hingenommen werden soll, ohne weitere Bürger zu beunruhigen. So ist beispielsweise nur selten etwas über die täglichen Raubüberfälle in der Nordstadt zu lesen, während die aktuelle Einbruchsserie in Keller von Mehrfamilienhäusern im westlichen Problemstadtteil Westerfilde vollständig verschwiegen wird.
Bild: Thorben Wengert / pixelio.deIhnen hat dieser Artikel gefallen? Besuchen Sie die Seite www.dortmundecho.org und hinterlassen Sie einen Kommentar unter diesem Artikel! Sie können unsere Artikel auch bei Facebook verfolgen, oder stimmen Sie für uns in der widerstand.info Topliste. DortmundEcho freut sich auf Ihren Besuch!

Berlin. Im Konflikt um die von Asylbewerbern besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin-Kreuzberg will Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Die Grünen) weiterhin auf eine friedliche Lösung setzen. Es würden […]

Die multikulturelle Küche
Eingetragen am 31.10.2014 - Quelle: Etschlichter

Exotisch und international soll es heute sein. In der Küche und den Städten tummeln sich allerlei “fremde Zutaten”, die die heimische Volksküche würzen sollen. Und während der Brei zunehmend gleicher und einheitlicher wird, ist es so manchem schon längst zu … Weiterlesen →

 
Am 24.10.2014 besuchten Vertreter der Initiative “Zukunft statt Überfremdung” eine Bürgerversammlung in Wusterhausen (Dosse), Grund dafür, ist die geplante Unterbringung von 100 Asylanten im Ort. Wie mittlerweile üblich, wurden die Einwohner erst informiert, als die Unterbringung schon in trockenen Tüchern war.
Bei der Veranstaltung zu Gast war auch Martin Osinski, er ist Mitglied im “Aktions”bündnis -Neuruppin bleibt bunt- und lenkt die Geschicke im Neuruppiner Asylheim. In seiner gewohnt einschläfernden Art versuchte Osinski vergeblich den Bürgern seine Asylpolitik schmackhaft zu machen. Aber der Reihe nach, pünktlich um 19 Uhr erschienen einige Vertreter der bereits genannten Kampagne in der-Dosse-Halle- in …

Armer Martin, würdest du heute ganze Schachteln von Tintenpatronen an die Wand werfen? Oder deinen Laptop? Halloween ist heute angesagt zu feiern, anstelle des kommenden Martinstages, der womöglich empfindsame Fremdreligiöse stören könnte in deutschen Landen. 200 Millionen Euro geben die Deutschen für diese neue westwertige Gruselshow aus. Galliger würde Luther sicher der Kneipen-Gottesdienst in Braunschweig […]